A.B.O.-Konzerte 2020

06

MÄRZ

07

MÄRZ

08

MÄRZ

Freitag, 6.3.2020

20.00 Uhr, Gilching

Gymnasium, Talhofstr. 7

 

Samstag, 7.3.2020

19.00 Uhr, Bad Wiessee
Hotel zur Post, Lindenplatz 7

 

Sonntag, 8.3.2020

19.00 Uhr, München

Gasteig, Carl-Orff-Saal

 

Karten Vorverkaufsbeginn: Dez. 2019

 

 

Les Ballets Russes –

La création de Serge Diaghilev

 

Ottorino Respighi: La Boutique Fantasque (Ballett nach Klavierstücken von G. Rossini)

 1. Tarantella

 2. Mazurka

 3. Danse Cosaque

 4. Andantino

 5. Can-Can

 6. Valse Lente

 7. Galopp

 

 

P.I. Tschaikowsky: Suite aus dem Ballett „Der Nussknacker“

1. Ouvertüre

2. Marsch der Zinnsoldaten

3. Tanz der Zuckerfee

4. Trepak - Russischer Tanz

5. Arabischer Tanz

6. Chinesischer Tanz

7. Tanz der Rohrflöten

8. Blumenwalzer

 

 

Pause

 

Alexander Borodin: Polowetzer Tänze

1. Dance of the young Polovrsian maidens

2. Introduction - Dance of the young slave maidens

3. General Dance - Dance of the Polovtsian slaves

4. Dance of the little boys - Dance of the men - Dance of the young maidens

5. Dance of the little boys - Dance of the men - General Dance

 

Igor Strawinsky - Feuervogel-Suite

 1. Introduktion

 2. Der Feuervogel und sein Tanz

 3. Reigen der Prinzessinen

 4. Höllentanz des Königs Kastschei

 5. Berceuse (Wiegenlied)

 6. Finale

 

Die Ballets Russes gelten als eines der bedeutendsten Ballettensembles des 20. Jahrhunderts. Sie wurden 1909 von dem russischen Impresario Serge Diaghilev gegründet und wirkten unter seiner Leitung zunächst in Paris, wo sie am 19. Mai 1909 einen begeisternden ersten Auftritt hatten. 1911 nahm die Kompanie ihren Sitz in Monte Carlo. Diaghilevs  Ziel war es, russische Kunst in Europa bekannt zu machen. Er folgte dabei dem Prinzip L’art pour l’art, also Kunst um ihrer selbst willen, ohne gesuchten Bezug zur politischen Realität ihrer Zeit.

Die Choreografen der Kompanie, wie Michel Fokine, Léonide Massine und George Balanchine, legten den Grundstein für das moderne Ballett, während Tänzer wie Vaslav Nijinsky und Anna Pawlowa zu internationalen Stars der Ballettszene avancierten. Nach Diaghilevs Tod im Jahr 1929 wurde die Kompanie aufgelöst. Es bildeten sich als Nachfolgekompanie die Ballets Russes de Monte Carlo.